burda style Talent 2017 “ Parisian Chic“

Wie auch schon im letzten Jahr nehme ich an dem Wettbewerb burda style Talent teil, und ich zeige euch in meinem Beitrag meine Interpretation von „Parisian Chic“. Einfach anklicken und dann noch einmal für mich abstimmen!

burda style Talent 2017 "Parisian chic"

Als Anfang des Jahres klar wurde, dass burda style wieder den Wettbewerb startet, um das burda style Talent 2017 zu suchen, konnte ich kaum erwarten welches Motto es wird. Als ich hörte, dass es „Parisian Chic“ ist, kamen mir 1000 Gedanken.
Jetzt nehmt euch mal eine Minute und überlegt, was ihr euch anziehen würdet, oder wie ihr euch so einen richtigen Look einer Französin vorstellt.

Und??? Na klar; die ersten Gedanken, die kommen sind Streifen, Barett, Baguette und eine Zigarette?? Ich glaube so stellen sich viele Menschen auf der Welt Franzosen vor. So wie viele Menschen sich einen Deutschen mit Seppelhut und Lederhosen vorstellt (habe ich selbst schon oft erlebt).

Aber Frankreich kann modetechnisch so viel mehr. Das Motto ist wie für mich gemacht. Ich liebe die Mode von französischen Frauen. Nämlich: schlicht, klare Linien, keine kunterbunten Farben, kaum Make-up, flache Schuhe, kein aufgebrezeltes Haar, ja einfach ruhig.

Wie Coco Chanel sagte:

„Minimalismus ist der Schlüssel zur wahren Eleganz“

 

Gebannt sitze ich vor französischen Filmen und bin begeistert von der Ausstrahlung, dem gewissen Etwas, das sie einfach haben. Mit den Jahren habe ich mich immer mehr an diesem Stil orientiert und finde mich darin wieder.

burda style Talent 2017 "Parisian chic"

Deswegen habe ich mich riesig über das Motto gefreut und hatte so viel Spaß daran die Kleidung dafür zusammenzustellen. Für das klassische Chanel Kostüm oder das „Kleine Schwarze“ hat es dann doch nicht gereicht. Aber Chanel spielt eine große Rolle in meinem Outfit. Nicht nur die perfekten Farben wie schwarz und weiß, sondern auch die klassische Hose.

Frauen wurde damals das Tragen von Hosen verboten. Wusstet ihr, dass Coco Chanel eine der ersten Frauen war, die eine Hose trug??? Sie hatte sich in den 30iger Jahren selbst eine entworfen, um in Venedig besser aus der Gondel ein- und auszusteigen. In Kriegszeiten, als Frauen anfangen mussten zu arbeiten, wurde es ihnen „erlaubt“, sie zu tragen. Es sollte aber noch bis in die 60iger Jahre dauern, bis die Hose bei Frauen anerkannt und modern wurde. Eine Revolution genau wie der Minirock.

Ich liebe die Mode aus diesen Jahren und bewundere den Stil der Ikonen aus der Zeit, wie Brigitte Bardot, Grace Kelly und Audrey Hepburn und lasse mich gern inspirieren. Ich habe mich für ein Hosen-Schnittmuster aus der burda style 09/2011 entschieden. Die Karottenhose geht bis in die Taille und durch die Bundfalten liegt die Betonung auf den Hüften, was aber nicht so tragisch ist (bei der Art von Hose ist es ja so gewollt) denn am Hinterteil sitzt sie einfach perfekt. Durch die zwei Taschen am Po wird ein Bruch gesetzt und er wirkt dann nicht so riesig. Wer allerdings die Betonung darauf haben möchte sollte sie weglassen 😉

burda style Talent 2017 "Parisian chic"
Ebenfalls sind zwei Taschen an den Seiten vorhanden. Die erspare ich mir beim nächsten Mal, da sie, wie ich finde, etwas auftragen. Ja, ihr habt richtig verstanden ich werde sie noch einmal nähen. Ich finde sie einfach nur Hammer. Leider war ich mit dem Schnittmuster etwas überfordert und habe sie deshalb im Nähkurs geschneidert. Der Reißverschluss und die hinteren Taschen waren für mich Neuland. Aber Übung macht den Meister. An der Seiten- und Innennaht habe ich sie um 2cm enger gemacht.

burda style Talent 2017 "Parisian chic"

Jetzt habe ich noch überlegt was ich obenrum trage. Da die Hose ja eher Vintage angehaucht ist, musste etwas Modernes her. Fündig wurde ich dann im Archiv von burda und entschied mich für das Muster aus dem Heft 02/2015 Modell 127. Es geht bis knapp unter die Brust (ich habe es noch um 7cm verlängert) und lässt nur den „schönen“ Teil vom Bauch hervor scheinen. Natürlich nur in Kombination mit der Hose. Der Grund warum ich das Top gewählt habe ist der Rückenausschnitt. Durch einen Knopf im Nacken wird es verschlossen und der Rest ist offen. Wer gerne diese Seite betont, dem kann ich das Schnittmuster nur empfehlen. Für mich ist es das erste Teil in dieser Form. Ich habe bisher mein Rücken eher verdeckt. Ein BH muss aber drunter, denn bedenkt, wenn ihr die Arme hebt steht ihr oben ohne da 🙂 So mutig bin ich dann doch nicht. Es stört mich aber auch nicht.

Als Accessoire habe ich mich für meinen Vintage-Hut entschieden, den ich einmal auf dem Trödel ergattert habe. Die Schuhe sind schwarze Loafers von h&m und perfekt für einen Citytrip in Paris.

burda style Talent 2017 "Parisian chic"

So Leute, das ist mein Outfit zum Wettbewerb burda style Talent 2017 nach dem Motto „Parisian Chic“. Damit ich in die Endausscheidung kommen kann und nach München darf, müsst ihr für mich abstimmen.

Das könnt ihr genau hier tun: Einen Daumen hoch für Lisa!!!!!

Jede Stimme zählt. Bitte stimmt für mich auf der Homepage von Burda ab. Ihr bekommt dann eine Bestätigungsmail (bitte keine Fake E-Mail angeben, das zählt leider nicht) und habt für mich gevotet. So einfach geht das.

Ich danke euch schon jetzt 1000 mal für eure Hilfe und das Interesse an meinem Blog.

Seid weiterhin so schön kreativ.

Au revoir

Lisa

burda style Talent 2017 "Parisian chic"

Kommentare (1) | Link zum Eintrag
  • Hallo Lisa,
    dein Outfit sieht toll aus. Ich drück dir die Daumen. Meine Stimme hast du 🙂
    LG Laura