Die Filiale für Jung und Alt

Bei einem Besuch der Alfatex-Filiale in den Köln Arcaden habe ich Frau Hense getroffen. Die Eigentümerin hat mir viele interessante Hintergrundinformationen zu dem Familienunternehmen gegeben.

Alfatex besteht mittlerweile schon seit 1969 und wurde von Sylvia Henses Vater Alfred Kaune gegründet. Den ersten Laden gab es in Kassel, das Stoffhaus am Königsplatz. Eine weitere Filiale dort besteht am Lutherplatz, die es jetzt auch seit 40 Jahren gibt. Die Zentrale ist in all den Jahren in der Nähe von Kassel geblieben und damit Mittelpunkt der Firma mit dem Lager und der Waren an- und ablieferung.

In der Nachkriegszeit machte Alfred Kaune , aus dessen Vornamen sich der Unternehmensname entwickelte, seine Ausbildung in der Textilindustrie und wagte schließlich den Schritt in die Selbstständigkeit. Von der zentral gelegenen Stadt aus wurde dann immer weiter expandiert. Mittlerweile sind es 10 Filialen und ein Outletstore, in denen über 280 Mitarbeiter beschäftigt sind. Unter anderem beraten euch hier ausgebildete Gardienenfachverkäufer, Designer und Schneider.

Sylvia Hense selbst ist nach ihrem BWL-Studium 1984 in die Firma gekommen und hat die Geschäftsführung Anfang 2016 übernommen. Sie möchte ganz frischen Wind in die Filialen bringen. Dazu werden der Webshop und die Internetpräsenzen auf Facebook, Twitter, Instagram und Pinterest gerade neu aufgebaut. Hier sollt ihr in Zukunft aufs Laufende gebracht werden, was Aktionen, Trends und Gewinnspiele angeht.

Bochum und Göttingen sind mit 1400qm die größten Filialen. Die beiden Läden wurden Stoffland genannt, da der Name "Markt" angesichts der Größe dann nicht mehr ganz treffend erschien. Ein Geheimtipp von Frau Hense ist, mal in Bochum vorbeizuschauen. Hier gibt es nämlich das komplette Sortiment von Alfatex. Von der hochwertigen Spitze und Seide bis zu den Restposten könnt ihr dort alles finden.

Bei Alfatex findet man Stoffe, Gardinen, Kurzwaren und Haustextilien. Von Anfang an wurde viel Wert auf die Gardinenabteilung gelegt. Hier kann man sich nicht nur den Stoff dafür kaufen, sondern auch nähen, ausmessen und dekorieren lassen. Haustextilien vom Geschirrhandtuch bis zur Bettwäsche kamen 1995 dazu. Der Ausbau der Organic- und zertifizierten Stoffe läuft aktuell und schon bald wird eine große Auswahl in den Filialen vorhanden sein.

Viel Wert wird auch auf Mode gelegt. Alfatex geht immer mit dem Trend und führt die neusten und aktuellsten Stoffe, die z.B. in der Burda und anderen Zeitschriften dargestellt werden. Also wer einen schönen Stoff gesehen hat, sollte unbedingt mal bei Alfatex vorbeischauen. Solange der Vorrat reicht natürlich. Frau Hense hat mir nämlich verraten, dass diese immer schnell vergriffen sind. Ansonsten informieren sich die Mitarbeiter von Alfatex auf vielen Messen, um die neusten Produkte anbieten zu können. Ungefähr einmal in der Woche kommt entsprechend eine neue Lieferung in die Filialen.  Wenn ihr euch für den Newsletter anmeldet, verpasst ihr nichts mehr. Dort werdet ihr über Aktionen und Events in eurer Filiale informiert. Oder ihr folgt dem Unternehmen auf Facebook, Twitter und Co.

Ihr könnt euch außerdem auch die Alfatex Shopping Card zulegen. Mit dieser kann man regelmäßig an exklusiven Aktionen teilnehmen und erhält Sonderrabatte. Bald kommt auch eine 0 Prozent- Finanzierung für die Gardinen dazu.

Es wird viel Wert auf Individualität und Kreativität gelegt. Die Mitarbeiter sind für die Kunden da und fachkompetent. Ich habe mich sehr wohlgefühlt und kann an keinem Geschäft vorbeigehen. Ich habe bereits 4 verschiedene Läden von Alfatex besucht und bin, glaube ich, noch nie mit leeren Händen rausgekommen. Schaut auf jeden Fall mal vorbei. Es findet sich mit Sicherheit eine Filiale in eurer Nähe.